Buchsbaumzünsler

Raupe des Buchsbaumzünslers (Cydalima perspectalis)

Raupe des Buchsbaumzünslers (Cydalima perspectalis)

Der Buchsbaumzünsler (lat. Cydalima perspectalis) ist ein Schädling, der Buchsbäume befällt und diese vollständig zerstören kann. Es handelt es sich um einen Falter, der seine Eier hauptsächlich an den äußeren Blättern des Buchsbaums ablegt. Aus diesen Eiern schlüpfen schließlich die Raupen, welche zu erst die Blätter des Buchsbaums und anschließend sogar die Rinde an den Ästen fressen. Dabei sterben alle Pflanzenteile des Buchsbaums oberhalb der Fraßstelle ab. Befallene Pflanzen sehen meist beige-gelblich aus, haben kaum noch Blätter und sind häufig von den Raupen eingespinnt. Die Schädlinge sind in der Regel bis zu 5cm lange, grüne, schwarz gepunktete Raupen.
Vermutlich wurde der Buchsbaumzünsler aus Ostasien über ein Containerschiff nach Deutschland eingeschleppt. Mittlerweile hat sich der Schädling bis nach Österreich und in die Schweiz verbreitet.

 

Ein Buchsbaumzünslerfalter

Ein Buchsbaumzünslerfalter

Der Buchsbaumzünsler-Falter ist hauptsächlich weiß mit einem schwarzen Muster. Seine Vorderflügel sind in den meisten Fällen weiß mit braunen Außenrändern. Die Flügelspannweite der Falter beträgt ca. 40 – 45mm. Es wurden auch schon schwarze Exemplare mit weißen Punkten beobachtet. Der Falter sitzt hauptsächlich unter den Blättern des Buchsbaums. Männliche Exemplare lassen sich mithilfe von Pheromonfallen anlocken, um so das Aufkommen des Schädlings in einer Region übnerprüfen zu können. Der Falter lebt nur ca. 8 Tage. In dieser Zeit legen die Falter-Weibchen ihre Eier. Man kann davon ausgehen, dass von Frühjahr bis Spätsommer, ca. alle 2 Monate eine neue Buchsbaumzünslergeneration entsteht. So können pro Jahr bis zu vier Buchsbaumzünslergenerationen entstehen. Auch bevorzugen die Buchsbaumzünsler-Weibchen zum Eierlegen Buchsbäume, welche noch nicht befallen wurden, was wiederum die Ausbreitung begünstigt.

Der Buchsbaumzünsler - alle Infos auf einen Blick
  • Schwarz-weiß gemusterter Falter legt Eier an Blättern des Buchsbaums ab
  • Grüne Raupe mit schwarzen Punkten frisst Blätter und Rinde des Buchsbaums
  • Buchsbaumzünsler überwintert eingesponnen in Kokons im Geäst des Buchsbaums
  • Liegen die Temperaturen konstant über 7°C wird der Schädling aktiv
  • Befallene Sorten: Buxus sempervirens & Buxus microhylla
  • Gegenmittel: Bacillus thuringiensis, Azadirachtin, Thiacloprid und Acetamiprid

Lebensweise des Buchsbaumzünslers

Die Buchsbaumzünsler-Falter sitzen vornehmlich an der Unterseite der Blätter des Buchsbaums. Zwecks Eiablage fliegen die Falter gezielt zu Buchsbäumen und legen ihre Eier vor allem an den äußeren Blättern des Gewächses ab. Ab März, wenn die Temperaturen über 7°C liegen schlüpfen die Raupen des Buchsbaumzünslers, welche bei Temperaturen von ca. 15°C ca. zehn Wochen lang bis zu sieben Larvenstadien durchlaufen. Bei Temperaturen über 20°C beschleunigt sich die Entwicklung der Raupen, sodass die sieben Larvenstadien in nur ca. drei Wochen abgeschlossen werden.

Nach dem Durchlaufen der Larvenstadien verpuppen sich die Raupen in Kokons und werden nach ca. einer Woche wiederum zu Faltern. Die Lebenszeit der nachtaktiven Falter beträgt bis zu neun Tage, in denen sie durch die Eiablage maßgeblich für die Verbreitung des Buchsbaumzünslers verantwotlich sind. Ein Falter kann bis zu 150 Eier ablegen. Optimale Bedingungen zur Entwicklung findet der Buchsbaumzünsler bei Temperaturen zwischen 18 und 30 °C vor.
Besonders schnell verbreitet sich der Buchsbaumzünsler bei optimalen Witterungsbedingungen. Dann kann der Schädling während einer Saison bis zu vier Generationen hervorbringen. Dies ermöglicht eine rasante Verbreitung und erschwert die Bekämpfung des Schädlings ungemein. Da in einer Saison mehrere Generationen von Schädlingen entstehen, überwintert die letzte Generation zwischen den Blättern und Ästen des Buchsbaums. Zum Schutz vor Kälte überwintern die Raupen dabei in ihrem Kokon, welcher aus verklebten und verformten Blättern besteht. Dabei nutzen die Raupen die Spinnweben, um die Kokons zu verkleben und sich vor Angreifern zu schützen. Auch dieser Umstand erschwert auch die Bekämpfung der Schädlinge.

Schadbild bei Befall durch den Buchsbaumzünsler

Buchsbaumzünsler Buchsbaum

Der bereits weit fortgeschrittener Befall eines Buchsbaums durch den Buchsbaumzünsler
Bildquelle: „Buchsbaumbusch nach Befall durch Buchsbaumzünsler“ by Hungchaka CC BY 3.0

Bei starkem Befall durch den Buchsbaumzünsler können Buchsbäume durchaus absterben. Die durch den Schädling betroffene Buchsbaumsorten sind die in Deutschland beheimateten Arten „Gewöhnlicher Buchsbaum“ (Buxus sempervirens) und der eher selten vorkommende „Kleinblättrige Buchsbaum“ (Buxus microhylla).
Doch zunächst ist es schwierig den Befall durch den Buchsbaumzünsler im ersten Stadium zu erkennen. Meistens beginnt der Befall an den unteren Ästen des Buchsbaums. Die Schäden sind gering und normalerweise erst bei genauer Betrachtung festzustellen. Bei fortschreitendem Befall wird auch das Innere der Pflanze befallen, wodurch auch hier Schäden entstehen. Aufgrund der dicht bewachsenen Äste und der dichten Verzweigung ist es allerdings auch hier schwierig einen Befall frühzeitig zu erkennen. Normalerweise können sich die Buchsbaumzünsler in diesem Stadium unentdeckt dem Fressen hingeben. Nach und nach werden so die Außenbereiche der Pflanze vom Schädling erreicht. Nun ist auch der Befall deutlich zu erkennen. Zahlreiche Blätter wurden abgefressen und der Buchsbaumzünsler beginnt damit, die Rinde der Äste oder sogar schon jüngere Zweige des Buchsbaums zu fressen. Auch beginnt der Buchsbaumzünsler nun damit, sich zum Schutz vor Kälte, Regen oder anderen Beeinträchtigungen einzuspinnen. Dieses sogenannten Gespinnste sehen von der Farbe her einem Spinnennetz ähnlich, sind jedoch viel dichter miteinander verwebt. Im Winter können die Schädlinge innerhalb dieser Gespinne auch überwintern. Wurde ein Buchsbaum einmal befallen, so stirbt dieser nicht zwangsläufig ab, sondern kann sich durchaus wieder erholen. Wichtig ist jedoch, einen erneuten Befall um jeden Preis zu vermeiden. Denn bei wiederholtem Befall der Pflanze durch den Schädling wird ein Überleben der Pflanze immer unwahrscheinlicher. Aus China sind Fälle bekannt, in denen der Buchsbaumzünsler nicht nur Buchsbäume befällt, sondern auch Stechpalmen und Pfaffenhütchen befallen kann. In Europa wurde dies jedoch noch nicht beobachtet, allerdings sollte man hier besonders wachsam sein.

Ausbreitung des Buchsbaumzünslers

Ein im Kokon eingesponnener Buchsbaumzünsler

Ein im Kokon eingesponnener Buchsbaumzünsler

Da sich der Buchsbaumzünsler mittlerweile in Europa etabliert hat, handelt es sich bei dem Schädling um ein Neozoon. Der ursprünglich aus Ostasien stammende Buchsbaumzünsler wurde erstmals im Frühjahr 2006 in Deutschland bemerkt. In den folgenden Jahren wurde der Schädling auch in der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien und Österreich gesichtet. In den letzten zwei Jahren wurden auch aus Belgien, Türkei, Slowakei, Ungarn und Rumänien Befälle gemeldet.
Es wird vermutet, dass die Larve über ein Containerschiff aus Asien nach Deutschland eingeschleppt wurde. Diese Theorie gilt auch deshalb als sehr wahrscheinlich, weil die ersten Befallsherde durch den Buchsbaumzünsler stets in der Umgebung von Rhein-Binnenhäfen verzeichnet wurden. Mittlerweile wurden aber auch befallene Gebiete rund um Gartencenter weit Abseits des Reihns beobachtet. Dies lässt den Schluss zu, dass der Schädling samt Pflanzen in diese Gegenden transportiert wurde. Da sich die Schädlinge vor allem auch durch den Pflanzenhandel rasant ausbreiten, ist es äußerst ratsam, Buchsbäume vor dem Kauf gründlich auf den Schädlingsbefall zu untersuchen. Auch ist es ratsam, sich nach dem Kauf neuer Buchsbäume einige Gelbtafeln in die Buchsbäume zu hängen, um herauszufinden, ob Buchsbaumzünsler im Garten bereits vorkommen und ob man weitere Bekämpfungsmaßnahmen einleiten muss. Ist der Schädling bereits im Garten vorhanden, können die Gelbtafeln auch darüber Aufschluss geben (bei verstärktem Aufkommen des Buchsbaumzünslers), wann mit der nächsten Buchsbaumzünsler-Generation zu rechnen ist.
 
Videoquelle: Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) by Stefan Dotti

>> Hier gehts zur Bekämpfung des Buchsbaumzünslers <<

Ihre Erfahrungen interessieren uns!

Aufgrund der massenhaften Verbreitung des Buchsbaumzünslers sind zerstörte Buchsbaumpopulationen längst kein Einzelfall mehr. Daher interessiert es uns um so mehr, welche Erfahrungen Sie mit dem Buchsbaumzünsler gemacht haben. Welche Mittel und Wege haben sie verwendet, um den Buchsbaumzünsler zu bekämpfen? Waren unsere Tipps hilfreich bei der Bekämpfung des Zünslers?
Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn Sie uns ihre Erfahrungen mit dem Buchsbaumzünsler in die Kommentare schreiben. Vielleicht gibt es ja noch andere Mittel und Wege unsere geliebten Buchsbäume vor den Schädlingen zu retten? Vor allem auch im Interesse der anderen Websitebesucher und zwecks Erfahrungsaustausch sind Erfahrungsberichte hier sehr willkommen! Gemeinsam sind wir stark etwas gegen den Buchsbaumzünsler zu unternehmen!

 

Wichtiger Hinweis!
Unsere Informationen über den Buchsbaumzünsler sind ohne Gewähr und die Bekämpfung des Buchsbaumzünslers erfolgt auf eigene Gefahr. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden jeglicher Art.

 

 
Impressum / Datenschutz

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.9/5 (164 votes cast)
Buchsbaumzünsler, 3.9 out of 5 based on 164 ratings

8 thoughts on “Buchsbaumzünsler

  1. Jörg
    2. Mai 2016 at 18:09

    Habe vor ca einer Woche 18Buchsbäume bei bei einem Bekannten Baumarkt in Frankfurt (Oder) gekauft. Die Pflanzen stehen zu räumlich von einander entfernt und nun stellt sich heraus, es sind alle Pflanzen befallen.

    Ich werde meine weiteren Erfahrungen Posten.

    1. Peter Hocker
      3. Mai 2016 at 10:42

      Ich würde niemals im Baumarkt-Buchs kaufen, der meistens bereits mit allen möglichen Krankheiten und Schädlingen infiziert ist, sondern ausschließlich einheimisch kultivierte Pflanzen. Eine Topp-Adresse, auch in Sachen Beratung zum Thema Bekämpfung des Buchsbaumzünslers, ist die Fa. Taraborrelli – Buchsbäume aus Remseck

  2. B-&G.SG
    18. April 2016 at 12:29

    IRRTUM: Es wurde festgestellt, dass die Vögel, welche Raupen des Buchsbaumzünslers verzehrt haben, diese später wieder erbrechen müssen! Man nimmt an, dass die mit dem giftigen Buchs gefütterten Raupen ebenfalls giftig werden. So hat der Zünsler bei uns bisher keine natürlichen Feinde.
    Bei kleineren Einheiten von Buchsbeständen lassen sich die Raupen auch mit einem Hochdruckreiniger wegpusten. Dabei ist zu beachten, dass um die zu behandelnde Pflanze Plastikblachen gelegt werden, um die Raupen und Gespinste darin aufzufangen, um sie schliesslich zu entsorgen!
    Die besten Erfolgserlebnisse machte ich bisher eindeutig mit dem Gegenmittel Bacillus thuringiensis. Dabei sollte man aber sehr sorgfältig umgehen und die gesamte Pflanze mit den Blattunterseiten benetzen.

  3. KB
    11. April 2016 at 17:51

    Bei uns hat folgendes geholfen: etwas Chilliöl und Spülmittel mit Wasser in eine 2 Liter Sprühflasche vermischen und auf die Blätter sprühen. Die Viecher mögen das gar nicht und sind erledigt.
    Das hat bei uns vor 2 Jahren und letztes Jahr super gewirkt.

    1. Schäffner
      14. April 2016 at 14:12

      Hallo KB, könntest du mir bitte das Verhältnis von Chiliöl, Spülmittel und Wasser schreiben, ich würde diese Mischung gerne mal probieren!
      Danke

  4. Sabine Csampai
    6. April 2016 at 08:02

    ich habe letzten Sommer in meinem Garten im Süden der Toskana den Zünsler das 1.Mal auf kleineren Buchsbäumen entdeckt . Ich habe die eingesponnenen Larven , die in den Gabelungen der Zweige sitzen alle mit der Hand entfernt und die letzten Raupen auch gleich mit. Und alles mit hartem Wasserstrahl abgespritzt. Es ist nur einer eingegangen. Die großen Buchsbäume kann ich so nicht behandeln, ich habe Wermutzweige reingesteckt, in der Hoffnung, dass der Zünsler den Geruch nicht mag. Jetzt ist er wieder aufgetaucht. Ich mache das gleiche Programm, mir scheint, dass es weniger sind….hoffentlich

  5. EGJ
    3. April 2016 at 12:44

    Wir haben in unserem Garten sehr viel Buchs, ganze Hecken, aber relativ niedrig, ca. 50 cm. Vor wenigen Jahren hatten wir im Fruehjahr darin ebenfalls den Zünsler feststellen muessen und hatten auch schon damit gerechnet unseren Buchs abzuschreiben. Aber…

    Als wir Gegenmassnahmen ergreifen wollten, stellten wir fest, dass die wenigen Sperlinge in unserem Garten sich ueber den Zuensler her machten, um damit ihren Nachwuchs zu fuettern. Klasse, dachten wir, so soll es sein und wir fuetterten die Spatzen mit dem ueblichen Winterfutter den Sommer durch. Die Koerner fuer die Eltern, die Raupen fuer den Nachwuchs.

    Unser Buchs gedeiht nach wie vor sehr gut und die Sperlinge ebenfalls. Inzwischen haben wir sie als Dauergaeste im Garten, zirka 60 bis 70 Stueck an der Zahl und sie leisten tolle Arbeit. Ausserdem noch Buchfinken, Meisen, Rotkehlchen etc. pp.

    Mit dieser Art Gegenmassnahme haben wir bis jetzt sehr gute Erfahrung gemacht. Ueberrascht war auch unser Gaertner, dem wir davon erzaehlten, als er fragte, wie wir das hinbekommen, dass der Buchs so gut gedeiht!

  6. Ral
    19. März 2016 at 03:11

    Bald ist wieder Zünsler Saison…habe im Raum Südhessen bereits einen Falter gefangen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*