Buchsbaum Alternativen

Glücklicherweise ist der Buchsbaum nicht das einzige Gewächs, welches sich für Zierhecken oder Formschnitte jeglicher Art eignet.
Zwar kann man den Buchsbaumzünsler mit den auf unserer Bekänmpfungsseite vorgestellten Mitteln zuverlässig bekämpfen, jedoch können sich weitere Befälle durch den Schädling nicht ausschließen lassen. Wer bereits den Kampf gegen den Buchsbaumzünsler verloren hat und seine Buchsbaumpopulation vernichten musste, sollte sich zumindest über folgende Alternativen zum Buchsbaum Gedanken machen.

Japanische Stechpalme (Ilex crenata)

Japanische Stechpalme als Alternative zum Buchsbaum

Die japanische Stechpalme (Ilex crenata) Bildquelle: Ilex crenata ‚Helleri‘ by SuperFantastic CC BY 2.0

Die japanische Stechpalme ist wegen ihrer ähnlichen Optik und Pflege eine besonders beliebte Alternative zum Buchsbaum.
Die immergrüne, kleinblättrige Heckenpflanze wird 2-3 Meter hoch. Sie eignet sich dank ihrer Kälteresistenz bestens für kalte Standorte und gilt für deutsches Klima als winterhart. Sogar Frost und längere Trockenperioden können einige Sorten ohne Schaden überstehen.
Die Ansprüche des Ilex crenata sind bescheiden – er gedeiht in jedem nährstoffhaltigen, wasserdurchlässigen Boden, idealerweise im Halbschatten. Er verträgt Schnitt sehr gut und lässt sich daher ausgezeichnet in Form schneiden.
Staunässe ist wie bei den meisten Gartenpflanzen zu vermeiden – andernfalls können Bodenpilze leicht die Wurzeln besiedeln. Außerdem reagiert der Ilex crenata im Winter empfindlich auf Wind und ist deshalb nicht geeignet für zugige Standorte.
Der Ilex crenata ist eine pflegeleichte, hübsche Alternative zum Buchsbaum mit dem Vorteil, dass er nicht vom Buchsbaumzünsler befallen werden kann.

Eibe (Taxus baccata)

Eibe als Alternative zum Buchsbaum

Die Eibe (Taxus baccataa) Bildquelle: © 7monarda / Fotolia.com

Die Europäische Eibe wächst abhängig von den Standortbedingungen als Baum oder Strauch und wird vor allem als immergrüne Hecke gepflanzt. Ihre Blätter sind nadelförmig und fast alle Pflanzenteile sind stark giftig.
Die Eibe gedeiht am besten auf nährstoffreichem, gut durchwurzelbarem Boden. Sie ist sehr schattentolerant, äußerst kälteresistent, kann sehr alt werden und erfordert relativ wenig Pflege.
Wegen ihres dichten und langsamen Wuchses und ihrer Schnittverträglichkeit wird sie besonders häufig als Sichtschutzhecke sowie für Formschnitte eingesetzt.

Buchsblättrige Berberitze (Berberis buxifolia)

Buchsblättrige Berberitze als Alternative zum Buchsbaum

Die Buchsblättrige Berberitze (Berberis buxifolia) Bildquelle: Berberis buxifolia ‚Nana‘ by Leonora (Ellie) Enking CC BY 2.0

Die Berberis buxifolia ist eine Sorte der buchsblättrigen Berberitzen. Mit seinen ledrigen, dunklen Laubblättern ähnelt auch dieser rundliche, gleichmäßig wachsende Strauch dem Buchsbaum und wird auch als Bodendecker für größere Flächen verwendet. Er eignet sich für kleine, immergrüne Hecken, da er langsam wächst und eine Wuchsendhöhe von bis zu ca. 0,6 m erreicht.
Der Berberis buxifolia bevorzugt lockeren, nährstoffreichen Boden, gedeiht aber auch in schlechteren Böden in sonniger oder halbschattiger Lage. Dabei ist ihr Wasserbedarf gering.
Ihre gute Winterhärte und Schnittverträglichkeit machen sie zu einer sehr robusten und pflegeleichten Gartenpflanze.

Heckenkirsche (Lonicera nitida)

Heckenkirsche als Alternative zum Buchsbaum

Heckenkirsche (Lonicera nitida) Bildquelle: © Simone Andress / Fotolia.com

Die Heckenkirsche oder Heckenmyrte zählt zur Familie der Geißblattgewächse. Es handelt sich um einen immergrünen, breitbuschigen Strauch mit dichtem Wuchs, dunkelgrünem, etwas glänzenden Laub und teils bogig überhängenden Ästen.

Sie eignet sich für kleine Hecken, Bodendecker und Einfassungen. An den Boden stellt sie nur geringe Ansprüche – lediglich nicht zu schwer sollte er sein und Staunässe ist zu vermeiden. Sie bevorzugt sonnige und halbschattige, windgeschützte Standorte.
Sie nehmen schnell an Höhe und Breite zu und vertragen deshalb auch radikale Schnitte sehr gut.

Die Heckenkirsche ist ein sehr robuster, interessanter Buchsersatz, für den keine Schädlinge bekannt sind.

 

Rhododendron „Bloombux“® (Rhododendron micranthum ‚Bloombux‘®)

Die Neuzüchtung des Rhododendron „Bloombux“® ähnelt in vielen Eigenschaften dem Buchsbaum, überrascht jedoch im Juni mit einer üppigen, rosafarbenen Blütenpracht. Die Züchtung aus zwei Rhododendron-Arten wächst dicht und kompakt auf eine Höhe von bis zu 0,6 – 1 m heran und ist als blühende immergrüne Hecke eine moderne Alternative zum Buchsbaum.
Der Rhododendron „Bloombux“ ® wächst auf auf allen durchlässigen Gartenböden an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Er eignet sich zum Formschnitt – dieser sollte am besten direkt nach der Blüte erfolgen.
Er ist pflegeleicht, winterhart und kalktolerant und ein besonderer Blickfang im Garten.

Zwergliguster (Ligustrum vulgare Lodense)

Dieser niedrig (50-100 cm) und dicht wachsende Liguster eignet sich für Randstreifen und niedrige Hecken. Sein dunkelgrünes Laub verfärbt sich im Winter bronzebraun. In der Blütezeit von Juni bis Juli trägt er kleine, weiße Blüten.
Der Strauch hat kaum Bodenansprüche, sondern wächst auf jedem normalen Gartenboden in sonniger oder halbschattiger Lage und ist damit sehr anpassungsfähig.
Der Zwergliguster verträgt auch starke Rückschnitte sehr gut und kann beliebig in Form geschnitten werden. Diese sollten im frühen Frühjahr vor dem ersten Austrieb vorgenommen werden.
Er sollte in Frühjahr oder Herbst gepflanzt werden und nicht bei starker Trockenheit, da er anfangs viel Wasser braucht.
Er gilt als sehr pflegeleicht und robust; auch Frost übersteht er schadlos. Damit ist auch der Zwergliguster eine für den Gartenbau unverzichtbare Alternative zur Buchsbaumhecke.
 
 
 
Impressum / Datenschutz